Veröffentlicht am

the trouble with me …

Life is what happens to other people.

Das, was ich aus größter und vielleicht erfürchtiger Distanz heraus, immer wieder staunend beobachte und mich  frage: wie geht das?  Wie kann man mit so enormer Leichtigkeit, beinahe beiläufig: lebensbejahend … nicht nur technisch (also vom Kopf aus), sondern auch sonst, alles ausblenden, seine Gedanken soweit wie möglich begrenzen, oder gar nicht erst den Verstand gebrauchen, sondern einfach da sein, pur, ohne diese vielen mentalen Zwischenschritte, die für mich nichts weiter als Stolperfallen sind… und einfach nur leben.

Bei mir ist Leben [fast] immer ein Hindernislauf. Ich wäge ab, gerate in hochkonzentriertes Zweifeln. Somit schaffe ich höchstens die ersten zwei Hürden … und dann:

head over heals, wie man so sagt. Ich komme ins Straucheln, und bis ich mich wieder erhole, vergeht immer mehr Zeit.

Zumindest habe ich dann doch  so was wie einen  Etappensieg erzielen können, indem ich die meisten der hier seit Monaten unbeantworteten Kommentare im Laufe der letzten 4 Tage bearbeitet habe. Ein unvorstellbarer Kraftakt, weil jeder  comment bei mir gleich eine Lawine an großen und kleinen Sentimenten lostritt. Ich stelle mir jede/n von Euch zum Zeitpunkt des  entsprechenden Kommentars  vor, Eure körperlichen und seelischen Zustände,  Eure Motivationen, gerade diesen und keinen anderen Artikel ausgewählt zu haben , überhaupt mit mir in Kontakt treten zu wollen. Und das macht mich dann sowohl irgendwie stolz, als auch auf lange Sicht extrem verlegen und  führt zu so was wie einer übersteigerten Schreibblockade, oder das, was man vielleicht als kognitive Dissonanz bezeichnen könnte.

Es war schon immer ein Problem, mich hinzugeben. Meine Sinne zu lokalisieren und auszurichten. Den Tatsachen und  Personen ins Auge zu blicken, mich ihnen positiv auszuliefern und ihre Worte anzunehmen, gelingt mir immer seltener und wenn, dann nur bei sehr, sehr wenigen Menschen.

Es ist das eigene Mißtrauen, dessen Kontrollzentrum irgendwo tief in meinem Kopf nistet, und dort jede Spontaneität, jede Unbeschwertheit, einfach alles zerstören kann.  Etwas, das  sekundenschnell und im Sekundentakt zuschlägt und entscheidet, whether I’m worth it or not …

Mein Ego, ein einziges FangfragenFallensteller:ich

Advertisements

Über midlifelover

.....++++***** ??? !!!

Eine Antwort zu “the trouble with me …

  1. flimmerwesen ⋅

    Manchmal frage ich mich, wie es wäre, wenn ein Mensch mit genau dieser Leichtigkeit kommt und dich mitreißt – und du tatsächlich mitgehst. Das müsste dann ja ein unglaubliches Gefühl sein. In meinem Kopf sehe ich das gerade wie so einen film vor mir. Und irgendwie wünsche ich dir so einen Moment von Herzen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s