Veröffentlicht am

media monday #163

Andy Warhol guckt mich immer noch stumm und zutiefst nachdenklich an…

media-monday-163

Und es ist wieder Media Monday:

1. Serien oder Filme, die Drogenhandel oder –konsum thematisieren interessieren mich vor allem wegen den Begleiterscheinungen und der Opfer/Täter-Perspektive. Es gibt wunderbare (Traffic, Enter the Void), aber auch abschreckende Beispiele, die mir zum Glück gerade nicht einfallen. Was ich aber absolut heuchlerisch finde, wenn bestimmten Genres ein Anti- vorangestellt wird. Es gibt nun mal keinen Anti-Drogenfilm, genauso  wenig wie es einen Anti-Kriegsfilm gibt!

2. Til Schweiger empfinde ich als anstrengend, denn er taucht mittlerweile in jedem 2. oder 3. deutschen Film auf, den er oft gleich noch mitproduziert, Regie führt und der dann Weise häufig auch die Kinocharts aufführt. Unvergesslich der 3-Nach-9 Talk mit Roger Willemsen, in dem  Schweiger den Bundeswehrauftrag  in Afghanistan verteidigt, und „mehr Respekt und Anerkennung für die Soldaten“ fordert und sich genau mit dieser Aussage für mich schon ins Abseits gelabert hat.

3. Arztserien sind mir anscheinend schwer vermittelbar.  Sonst würde hier nicht ungesehen seit über 2 Jahren „Dr. House“ 1. Season rumliegen.

4. Ich würde mir ja mal einen Tatort wünschen, der ______ . Ich gucke keine Tatorte (mehr).

5. ______ schreit schon Kunstfilm, erscheint mir aber nur prätentiös, weil ______ . Ich will ja kein Spielverderber sein, aber ich würde erstmal gerne wissen, was alles unter den Begriff  „Kunstfilm“ fällt. Ist er künstlich, künstlerisch, ist ein Kunstfilm schon dann Kunst, wenn er per (wackeliger) Handkamera aufgenommen wurde? Eine verschachtelte Story hat? Nur in ArtHouseKinos kurz vor Mitternacht läuft? Dann hätte ich da einen Film, der vielleicht genau diese Kriterien erfüllt, der außerdem mehr als nur prätentiös wäre und der mir deshalb nach kürzester Zeit auf die Nerven ging: Русский ковчег / Russian Ark. Wer sich selbst davon überzeugen will: den kompletten Film gibt es hier (als YoutubeStream im Original mit englischen Untertiteln). Das Besondere an dieser Produktion war, dass sie  in  einer  einzigen, über 90minütigen,  Einstellung gedreht wurde.

6. Natalie Portman ist nicht nur attraktiv, sondern überzeugt auch in seinen/ihren Rollen, speziell in V for Vendetta und Black Swan.

7. Zuletzt gesehen habe ich Pusher II und das war ein kompromisslos harter Drogen(sic!)film aus Dänemark , weil Mads Mikkelsen (kahlgeschoren und mit „Respect“ einflößenden Tattoo auf dem Hinterkopf) ständig eine weiße Nase hat. Darüberhinaus legt der Film aber auch sehr eindringlich die Unmöglichkeit einer Vater-Sohn-Beziehung offen, ein ständiges emotionales Defizit, das MMs Figur durch kriminelle Handlungen zugunsten seines Erzeugers zu kompensieren versucht.

Advertisements

Über midlifelover

.....++++***** ??? !!!

17 Antworten zu “media monday #163

  1. bullion

    Natalie Portman wäre meine zweite Wahl gewesen… 🙂

    „Russian Ark“ sieht anstrengend aus; könnte aber auch ein ganz immersives Erlebnis sein. Aber wer will sich schon einen 90-Minuten-Kunstschinken auf russisch antun? 😉

    • Naja, es gab da schon einige KandidatInnen, die in die engste Auswahl fielen. Aber Natalie war die, die mir sofort in den Sinn kam.

      Die Idee, einen ganzen Film in nur einer Einstellung zu drehen, hört sich ja auch erstmal interessant an, im Ergebnis enttäuscht dieser Film jedoch, da er die eigentliche Story vernachlässigt. Das Sprachbarriere war bei mir nicht ausschlaggebend. Wenn ein Film interessant ist, gucke ich ihn mir auch auf Isländisch (mit deutschen Untertiteln an), du wahrscheinlich auch ;-).

  2. ER.GO

    Ach die Natalie. Die finde ich auch ganz bezaubernd und großartig. 🙂

  3. “ in einer einzigen, über 90minütigen“ Sequenz … alter Verwalter.

    Oooooh ja, Pusher II fand ich auch sehr krass. Nach dem ersten Film wäre ich mir allterdings nicht sicher gewesen, dass Ton(n)i (hieß der so?) das überlebt hat :-/ Und wie er sich versucht eine Beziehung zu seinem Sohn aufzubauen und den vllt. sogar zu retten, obwohl er anfangs nix davon wissen will und auch nicht unbedingt der „Typ“ dafür zu sein scheint … kein Wunder, dass der Film so gut aufgenommen wurde. Bei Pusher Teil III hatte ich dann aber irgendwie keinen Bock mehr …

    • Russian Ark: Eine innovative Idee, die aber als Idee allein nicht den ganzen Film trägt, leider.

      An Pusher I erinnere ich mich gar nicht mehr. Ich frage mich gerade, ob ich ihn überhaupt gesehen habe ;-).
      Das Pusher II – Ende fand ich ein bisschen schwach und knstruiert, fast schon ein müder Cliffhanger für den 3. Teil, wobei MM da ja gar nicht mehr auftaucht.

      • Woops – dann hoffe ich, dass ich jetzt nicht gespoilert habe wegen Pusher I. Da ging es um einen Kumpel von Ton(n)i, der innerhalb sehr kurzer Zeit viel Kohle beschaffen muss, um nicht Ärger mit dem Dealer zu kriegen, der (glaube ich) die Titelrolle im 3. Film hat.
        Das ist dann auch der Film, den die Briten gleich mal remaken mussten … hoffe ich hab das jetzt alles richtig aus meinem Hirn zusammengepuzzelt.

      • Nee, keine Angst. Selbst wenn du gespoilert haben solltest, bis ich mir den Film dann tatsächlich mal angucken sollte, habe ich es längst wieder vergessen. Kann sein, dass ich ihn auch schon kenne, gewisse Dinge verwechsle ich, bzw. kann ich nicht mehr so richtig einordnen. Außerdem bin ich verwirrt, da das Pusher-Remake-Filmplakat mich stark an das von The Devil’s Double erinnert… und den Streifen hab ich definitiv gesehen.

      • Stimmt – der Style ist ziemlich ähnlich. Wobei ich das ungute Gefühl habe, dass Devils Double besser ist. Den kenne ich und mochte den sehr gerne. Das Remake von Pusher kenne ich nun zwar nicht, aber so richtig gut ist der glaube ich nicht weggekommen.

      • Ohne vorschnell urteilen zu wollen: Devils Double ist garantiert besser.

  4. Wortman

    Überaus krass war damals „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ im Kino, wo es um die Begleiterscheinungen von Drogen ging.

    Eine 90minütige Einstellung? Nee, den Anschauversuch mache ich erst gar nicht…. 🙂

    Dr. House ist ein mieser Drecksack. Die Serie könnte interessant sein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s